MELDUNGEN

17.11.2016
Telefonsprechstunde rund ums Herz
Aufklärung rund um das Herz – darum geht es bei den bundesweiten „Herzwochen“ jedes Jahr. Herzzentren, Klinikärzte und auch niedergelassene Kardiologen beteiligen sich an diesen Themenwochen, die von der Deutschen Herzstiftung e. V. ausgerufen werden. Auch der Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Klinikum St. Marien Amberg, Prof. Dr. Andreas Luchner, und sein Team stehen im Rahmen der „Herzwochen 2016“ für Fragen rund um das Herz als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Motto der diesjährigen Herzwochen lautet „Herz unter Stress“. Dabei stehen diesmal die Risikokrankheiten im Mittelpunkt. Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen sind beeinflussbar – mit dem richtigen Lebensstil und einer ausgewogenen Ernährung beispielsweise. Fragen zum Thema „Herz unter Stress“, aber auch zu allen anderen Themengebieten rund um das Herz, beantworten erfahrene Kardiologen des Amberger Klinikums am Freitag, den 18. November 2016, bei einer Telefonsprechstunde.

Der Chefarzt der Kardiologie und sein Herz-Experten-Team sind an diesem Tag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 09621/38-1231 zu erreichen.


Meldungen

30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet." 02.11.2021
„Bluthochdruck – stille, aber lauernde Gefahr“
Bluthochdruck gilt als „stiller Killer", doch viele Betroffene haben ihn ohne es zu wissen.
Laut dem Robert-Koch-Institut haben ca. 20 Millionen Menschen in Deutschland einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Das entspricht etwa jedem dritten Erwachsenen.