MELDUNGEN

02.04.2020
Seit Dienstagnachmittag ist die Sichtungsstelle des Klinikum St. Marien Amberg vor der Zentralen Notaufnahme in Betrieb. Neben den beiden Containern für die Sichtung, ist jetzt ein dritter Container aufgestellt worden. Er dient als Wartebereich für die Patienten.

Die Zahl an Covid-19-erkrankten Patienten steigt stetig an. „Der Anstieg der Infizierten und Erkrankten ist jetzt deutlich spürbar", so Klinikumsvorstand Manfred Wendl. „Doch genau für diese Entwicklung haben wir uns intensiv vorbereitet und unseren Krisenstab etabliert. Die Situation kann sich täglich ändern, so dass unsere Maßnahmen dort auch täglich neu besprochen und angepasst werden. Die Kapazität für Intensivbehandlung ist derzeit auf 33 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit erhöht und kann im Bedarfsfall weiter ausgebaut werden." Weitere Kapazitäten in Form von zusätzlichen Stationen für an Covid-19-erkrankte Patienten sowie für Verdachtsfälle stehen zur Verfügung. „Außerdem ist immer ein Vertreter der Klinikleitung am Wochenende erreichbar. So können wir schnell reagieren", erklärt Wendl.

Derzeit befinden sich 21 bestätigte Covid-19-Patienten, davon 11 Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Es gibt 32 Verdachtsfälle.


Meldungen

31.03.2022
Unterstützung der Ukraine schon seit jeher
Für Peter Bublitz, Diakon und Seelsorger des Klinikums war es gleich nach Kriegsausbruch in der Ukraine klar, er möchte helfen. Schon seit vielen Jahren sammelt er in der Weihnachtszeit kleine Päckchen für die Kinder der Ukraine, damit auch für sie ein klein wenig Weihnachtszauber zu spüren ist. Peter Bublitz nahm Kontakt zu früheren Studierenden auf, die mittlerweile als Priester in der Ukraine arbeiten. „Seit Jahren habe ich Kontakt zu Pfarrer Myroslav Rusyn, dem Direktor der Caritas Uzhgorod in der West-Ukraine", so Peter Bublitz. 25.03.2022
Darmkrebsvorsorge
Der Darmkrebsmonat März 2022 steht unter dem Motto "Der Deal Deines Lebens ist ein Darm-Check".