MELDUNGEN

02.12.2019
„Danke, dass es euch gibt“
Das Jahr 2019 war für die Familie Trenz kein leichtes Jahr. „Im Sommer hatten wir einen Trauerfall in der Familie. In dieser Zeit waren wir oft auf der Palliativstation des Klinikums und hier ist uns auch der Flyer über das Kinderpalliativteam in die Hände gefallen. Mir sind wirklich die Tränen gekommen", erzählt Lorna May Trenz. So entstand bei ihrem Mann Christian und ihr der Gedanke etwas Gutes tun zu wollen.

Beide sind Inhaber einer Metzgerei in Michelfeld bei Auerbach. „Normalerweise bekommen unsere Kunden jedes Jahr ein kleines Weihnachtsgeschenk von uns. Dieses Jahr haben wir uns aber dafür entschieden, das Geld in Höhe von 700 Euro zu spenden." Bewusst haben sie sich für die Palliativstation des Klinikums St. Marien Amberg und das Kinderpalliativteam Ostbayern entschieden. „Es sollten Projekte aus der Region sein und für uns ist es auch die Möglichkeit „Danke" zu sagen, denn wir haben uns im Klinikum sehr gut aufgehoben gefühlt."

Die 350 Euro für die Palliativstation fließen vor allem in Weiterbildungen der Mitarbeiter sowie in Hilfsmittel für die Station. „Wir kaufen davon Rollstühle, Öle für unsere Aromatherapie oder auch Bodensensormatten. Sie geben einen Alarm ab, falls ältere, sturzgefährdete Patienten versuchen aufzustehen", erklärt Tobias Reif, der Stationsleiter der Palliativstation.

Das Geld für das SAPPV-Team kommt 1:1 bei den Kindern an. „In dieser schweren Zeit versuchen wir es den Familien zumindest etwas leichter zu machen", so Lydia Moosburger. Größtes Anliegen des Kinderpalliativteams ist, dass die Kinder zuhause in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können. „Wir unterstützen hier und sind 24 Stunden telefonisch erreichbar. Ich mache die Arbeit gerne, denn es kommt so viel Dankbarkeit zurück", erzählt Lydia Moosburger.

Dankbarkeit war auch das Schlüsselwort für Familie Trenz. Das Kinderpalliativteam und die Palliativstation sagen im Namen des Klinikums St. Marien Amberg ganz herzlichen Dank!


Meldungen

08.07.2020
Mitarbeiter der GRAMMER AG spenden 1.500 Euro
Durch Bündelung der Kräfte kann eine Gemeinschaft mehr erreichen als Einzelne – das Motto des Fördervereins für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg, kurz FLIKA. Das dachten sich offenbar auch die Mitarbeiter verschiedener Abteilungen der GRAMMER AG, die einen Teil des Erlöses aus der Abrechnung ihrer Kaffeekassen gespendet haben. 18.06.2020
Neue Besuchsregelung im Klinikum St. Marien Amberg
Nachdem der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben wurde und das bayerische Kabinett auch Lockerungen im Bereich der Besuchsregelung in Krankenhäusern verkündet hat, hat das Klinikum St. Marien Amberg ein neues Konzept erstellt.

Ab dem morgigen Freitag, den 19. Juni, können die Patienten auch von verschiedenen Personen besucht werden. Die Beschränkung auf registrierte Besucher entfällt. Gleichzeitig sollen jedoch nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig Patienten besuchen. So möchte das Klinikum sicherstellen, dass die Abstandsregeln auch in den Patientenzimmern weiterhin eingehalten werden können. Erlaubt sind Besuche in der Zeit zwischen 13 und 19 Uhr. Zudem kann ein Patient in dieser Zeit auch mehrfach von verschiedenen Personen besucht werden. Der Zugang ist wie bisher nur über den Haupteingang möglich.

Veranstaltungen

14.07.2020
Stilltreff
Datum: 14.07.2020
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock 14.07.2020
Außensprechtag der Epilepsie Beratung Regensburg im Klinikum St. Marien Amberg
Datum: 14.07.2020
Zeit: Terminvereinbarungen bitte vorab über das Sekretariat in Regensburg (Tel.: 0941/ 40 92 68 5)