MELDUNGEN

Meldungen des Klinikum St. Marien Amberg

Hier finden Sie aktuelle Meldungen rund um das Klinikum St. Marien Amberg und interessante Informationen zu Gesundheitsthemen. Sie suchen eine bestimmte Meldung? Mit Hilfe der Schnellauswahl können Sie alle Meldungen nach Kategorien filtern.


Seite: 1 von 7 | Meldungen: 1 bis 10 von 66 |
08.07.2020
Mitarbeiter der GRAMMER AG spenden 1.500 Euro
Durch Bündelung der Kräfte kann eine Gemeinschaft mehr erreichen als Einzelne – das Motto des Fördervereins für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg, kurz FLIKA. Das dachten sich offenbar auch die Mitarbeiter verschiedener Abteilungen der GRAMMER AG, die einen Teil des Erlöses aus der Abrechnung ihrer Kaffeekassen gespendet haben.
18.06.2020
Neue Besuchsregelung im Klinikum St. Marien Amberg
Nachdem der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben wurde und das bayerische Kabinett auch Lockerungen im Bereich der Besuchsregelung in Krankenhäusern verkündet hat, hat das Klinikum St. Marien Amberg ein neues Konzept erstellt.

Ab dem morgigen Freitag, den 19. Juni, können die Patienten auch von verschiedenen Personen besucht werden. Die Beschränkung auf registrierte Besucher entfällt. Gleichzeitig sollen jedoch nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig Patienten besuchen. So möchte das Klinikum sicherstellen, dass die Abstandsregeln auch in den Patientenzimmern weiterhin eingehalten werden können. Erlaubt sind Besuche in der Zeit zwischen 13 und 19 Uhr. Zudem kann ein Patient in dieser Zeit auch mehrfach von verschiedenen Personen besucht werden. Der Zugang ist wie bisher nur über den Haupteingang möglich.

05.06.2020
Klinikum möchte am Welthirntumortag Zeichen setzen
Die Diagnose Gehirntumor ist ein absoluter Schock. Zu diesem Zeitpunkt ist es besonders wichtig, sich als Arzt Zeit zu nehmen für den Patienten, weiß PD Dr. Hischam Bassiouni. Er ist Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am Klinikum St. Marien Amberg und in den Kliniken Nordoberpfalz AG. „Alles was man versteht, ist schon weniger bedrohlich" - dementsprechend setzen er und sein Team auf offene, aber empathische Worte. Ehrlichkeit und der Versuch die Angst zu nehmen, ist die Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient. „Die Resonanz von Patienten zeigt uns, das gelingt uns gut", so PD Dr. Bassiouni. „Zeige ich Betroffenen die Bilder und erkläre ihnen wie der Tumor entfernt werden kann, wird das Ganze für sie greifbarer." Am Ende ist zur Behandlung in den meisten Fällen eine Operation notwendig.
04.06.2020
Interessengemeinschaft Onkomützen unterstützt Patienten des Klinkikum St. Marien Amberg
Gebt dem Krebs eins auf die Mütze! – Der Leitsatz der Interessengemeinschaft Onkomützen. Ein Satz, der auf den ersten Blick etwas befremdlich wirken mag, aber für viele Patienten, die an Krebs erkrankt sind, besondere Bedeutung hat. Der Verlust der Haare gehört zur häufigsten Nebenwirkung einer Chemotherapie. Vielen Betroffenen macht das sehr zu schaffen. Die Interessengemeinschaft Onkomützen setzt hier an.
02.06.2020
Auszeichnung für hohe Zufriedenheit
Zusammen mit vielen anderen Berufsgruppen sind die Pflegekräfte im Klinikum St. Marien Amberg entscheidend mit dafür verantwortlich, die Corona-Pandemie stemmen zu können. Doch wechselt man die Perspektive, stellt sich die Frage: wie zufrieden sind denn eigentlich die Mitarbeiter mit ihrer Arbeit und mit dem Klinikum als Arbeitgeber?

Das Ergebnis einer externen Umfrage durch die Forschungsgruppe Metrik ergibt: Das Klinikum St. Marien Amberg ist „Exzellenter Arbeitgeber in der Pflege". Über diese und die weitere Auszeichnung „Exzellente Zusammenarbeit bei den niedergelassenen Ärzten" freuen sich alle Verantwortlichen des Klinikums.

29.05.2020
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund der vorgeschriebenen Registrierung aller Besucher im Klinikum sind in den letzten Tagen teilweise erhebliche Wartezeiten für die Besucher entstanden. Das Klinikum St. Marien Amberg möchte diese Wartezeiten verkürzen. Ab sofort wird bei der Aufnahme von Patienten eine Kontaktperson erfragt und im Krankenhausinformationssystem registriert. Damit entfällt die tägliche aufwändige Erfassung der Besucher an der Information des Klinikums. Der Besuch ist - wie zuvor auch schon - einmal am Tag für je eine Stunde möglich. Auf die Vorlage der Eigenerklärung zum Gesundheitsstatus kann jedoch nicht verzichtet werden. Das Klinikum bittet daher alle Besucher diese Eigenerklärung bereits ausgefüllt mitzubringen. Zu diesem Zweck steht das Dokument auch auf der Startseite der Homepage des Klinikums zur Verfügung und kann bereits digital ausgefüllt werden. Möglich ist auch, die Vordrucke an der Information mitzunehmen. Auch andere Kliniken in der Region setzen diese Maßnahme bereits so um.
27.05.2020
Klinikum nimmt sukzessive den Regulärbetrieb wieder auf
In einem Stufenkonzept nimmt das Klinikum St. Marien Amberg in den nächsten Wochen einen angepassten Normalbetrieb wieder auf. Das Klinikum bietet damit sukzessive wieder das gesamte Behandlungsspektrum an. Auch ambulante Patienten können wieder untersucht und behandelt werden.

Um bestmöglichen Infektionsschutz für alle Patientinnen und Patienten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bieten, sind verschiedene Maßnahmen weiterhin erforderlich, wie z. B. das Screening aller Patienten und Besucher. Um die Abstandsregelungen zu gewährleisten, muss jedoch die Zahl der in den Ambulanzen und Untersuchungsbereichen gleichzeitig anwesenden Patienten beschränkt werden. Daher bittet das Klinikum um Verständnis, dass es auch weiterhin zu Wartezeiten kommen kann.
20.05.2020
Testungen am Klinikum abgeschlossen
Wie bereits informiert, sind Besuche im Klinikum St. Marien Amberg ab heute wieder möglich. Aufgrund eines Infektionsgeschehens in einem Bereich des Klinikums mussten die Lockerungen um eine Woche verschoben werden. Das Klinikum kann diesbezüglich nun Entwarnung geben. Die Wiederholungstestungen aller Kontaktpersonen sind abgeschlossen. Es gibt keine weiteren Infektionen mit Covid-19 weder bei den Mitarbeitern noch bei den Patienten.
18.05.2020
Klinikum lockert Besuchsregelungen
Ab Mittwoch, den 20. Mai, sind im Klinikum Amberg Besuche für eine registrierte Kontaktperson pro Patienten einmal pro Tag möglich.
Laut der Neufassung der Bayerischen Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung zählen nur die Ehepartner, die Lebenspartner, die engste Familie (Eltern, Großeltern), die Geschwister oder eine vom Patienten vorab benannte Person zu den erlaubten Besuchern. Minderjährige Patienten dürfen von beiden Eltern gemeinsam besucht werden.
11.05.2020
Klinikum berät Anfang nächster Woche neu über Lockerungen bei Besuchen
Aufgrund mehrerer bestätigter Covid-Infektionen in einem Bereich des Klinikum St. Marien Amberg hat sich das Klinikum dazu entschlossen, die Lockerungen für die Besuchsregelungen zu verschieben, bis alle möglichen Infektionsketten untersucht sind.
Bei mehreren Mitarbeitern im Klinikum sind Infektionen aufgetreten, weswegen alle Kontaktpersonen jetzt mehrfach getestet werden. Die Testungen bei Mitarbeitern und Patienten zur Abklärung möglicher Infektionsketten laufen auf Hochtouren und sind voraussichtlich bis Anfang nächster Woche abgeschlossen. Die Sicherheit für Patienten, Besucher und Mitarbeiter steht nach wie vor an erster Stelle. Der Krisenstab hat sich dazu entschlossen erst danach erneut über die Besuchsregelungen zu beraten. Wann und in welchem Umfang diese umgesetzt werden, wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Seite: 1 von 7 | Meldungen: 1 bis 10 von 66 |