MELDUNGEN

23.10.2014
Moderne Stomatherapie im Mittelpunkt
Medizinische, therapeutische und pflegerische Aspekte der modernen Stomatherapie sowie die Therapie bei Darmkrebserkrankungen sind jetzt bei der siebten Pflegerischen Fachtagung im Klinikum St. Marien Amberg im Mittelpunkt gestanden. Die Pflegefachtagung wird seit 2008 einmal im Jahr organisiert. Auch in diesem Jahr sind der Einladung von Pflegedirektorin Kerstin Wittmann viele Pflegekräfte des Klinikums, sowie externe Pflegefachkräfte und Stomatherapeuten aus dem ambulanten Bereich gefolgt.

Bei einem Stoma handelt es sich um einen künstlich hergestellten „Ausgang“, beispielsweise eine künstliche Harnableitung oder einen künstlichen Darmausgang. Gründe für ein Stoma können beispielsweise Krebserkrankungen oder entzündliche Darmerkrankungen sein. Laut Schätzungen leben mehr als 100.000 Menschen in Deutschland mit einem Stoma.

Die Therapie bei Stomapatienten beinhaltet die Pflege und Rehabilitation von Menschen, die mit einem Stoma leben, ebenso wie die umfassende Beratung. Claudia Dorn, Stomatherapeutin und Wundexpertin am Klinikum St. Marien,  betreut im Onkologischen Zentrum Stomapatienten und referierte bei der Fachtagung über das Thema „Problemstoma“. Dr. Georg Brugger, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, ging in seinem Vortrag auf die „Chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms“ ein, der Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie, Dr. Matthias Hipp, informierte über das Thema „Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms“.

Außerdem bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung neben verschiedenen Referaten rund um die Stomatherapie auch einen Einblick in den Alltag eines Stomapatienten. Im Interview erzählte eine Betroffene über ihr Leben mit einem „künstlichen Ausgang“.


Meldungen

13.12.2021
Herzige Aktion
Schon das ganze Jahr über waren sie fleißig, die Damen des Kneippvereins Fensterbachtal. Sie sammelten Stoffe, und nähten was das Zeug hielt. Heraus gekommen sind dabei knapp 160 wunderschöne Herzkissen, die Gutes vollbringen. Während letztes Jahr noch jeder alleine zu Hause die Kissen befüllen mussten, konnte sich jetzt der Verein zu einem Adventsnachmittag treffen, und die Kissen konnten gemeinsam befüllt werden. Allesamt natürlich geimpft und getestet. 30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet."