MELDUNGEN

06.09.2019
Klinikum beteiligt sich an Bayerischer Demenzwoche
Jeder Dritte der über 90-Jährigen weist demenzielle Symptome auf. Dazu gehören u.a. Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie eine verminderte Auffassungsgabe und Lernfähigkeit. Demenz kommt schleichend.

Mehr als 240.000 Menschen in Bayern leben derzeit mit einer Demenzerkrankung – die Tendenz ist steigend. So soll sich die Zahl laut WHO bis 2030 auf 300.000 Betroffene erhöhen. Der Umgang mit Demenzkranken ist für die Angehörigen und das Umfeld eine sehr große Herausforderung. Gefordert ist viel Geduld. Die Lebensbedingungen von Demenzkranken und deren Angehörigen zu verbessern sowie für das Thema zu sensibilisieren ist das Ziel der ersten Bayerischen Demenzwoche.

Auch das Klinikum St. Marien Amberg möchte in dieser Woche auf das Thema aufmerksam machen. Dr. Jens Trögner, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation, informiert bereits am Gesundheitstag, den 15. September 2019, im Landratsamt Amberg zum Thema „Als Oma seltsam wurde – Vergesslichkeit oder Demenz? Frühzeichen von Demenz erkennen und akzeptieren".

Zusätzlich lädt das Klinikum am Montag, den 16. September 2019, von 12-16 Uhr im Foyer zu einem Mitmach-Aktionstag ein. Im Fokus stehen Tipps und Tricks rund um die Themen Wahrnehmung und Achtsamkeit sowie Bewegung und Umgebungsgestaltung. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle in der Betreuung von Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Dazu wird es ebenfalls Informationen geben. Alle Interessierten sind zu diesem Aktionstag herzlich zum Mitmachen und natürlich auch zum Probieren eingeladen.


Meldungen

05.06.2020
Klinikum möchte am Welthirntumortag Zeichen setzen
Die Diagnose Gehirntumor ist ein absoluter Schock. Zu diesem Zeitpunkt ist es besonders wichtig, sich als Arzt Zeit zu nehmen für den Patienten, weiß PD Dr. Hischam Bassiouni. Er ist Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am Klinikum St. Marien Amberg und in den Kliniken Nordoberpfalz AG. „Alles was man versteht, ist schon weniger bedrohlich" - dementsprechend setzen er und sein Team auf offene, aber empathische Worte. Ehrlichkeit und der Versuch die Angst zu nehmen, ist die Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient. „Die Resonanz von Patienten zeigt uns, das gelingt uns gut", so PD Dr. Bassiouni. „Zeige ich Betroffenen die Bilder und erkläre ihnen wie der Tumor entfernt werden kann, wird das Ganze für sie greifbarer." Am Ende ist zur Behandlung in den meisten Fällen eine Operation notwendig. 04.06.2020
Interessengemeinschaft Onkomützen unterstützt Patienten des Klinkikum St. Marien Amberg
Gebt dem Krebs eins auf die Mütze! – Der Leitsatz der Interessengemeinschaft Onkomützen. Ein Satz, der auf den ersten Blick etwas befremdlich wirken mag, aber für viele Patienten, die an Krebs erkrankt sind, besondere Bedeutung hat. Der Verlust der Haare gehört zur häufigsten Nebenwirkung einer Chemotherapie. Vielen Betroffenen macht das sehr zu schaffen. Die Interessengemeinschaft Onkomützen setzt hier an.

Veranstaltungen

09.06.2020
Stilltreff
Datum: 09.06.2020
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock 23.06.2020
Stilltreff
Datum: 23.06.2020
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock