MELDUNGEN

Meldungen des Klinikum St. Marien Amberg

Hier finden Sie aktuelle Meldungen rund um das Klinikum St. Marien Amberg und interessante Informationen zu Gesundheitsthemen. Sie suchen eine bestimmte Meldung? Mit Hilfe der Schnellauswahl können Sie alle Meldungen nach Kategorien filtern.


Seite: 1 von 3 | Meldungen: 1 bis 10 von 30 |
15.04.2021
Krebs macht vor Corona nicht halt!
„Von Januar bis Anfang März 2020 hatten wir eine Steigerung von 25 bis 45 Prozent bei den Vorsorgekoloskopien, dann kam der Einbruch" – das berichtet ein Vorstandsmitglied des Berufsverbandes für niedergelassene Gastroenterologen. Mit dem Einbruch ist der Beginn der ersten Welle der COVID-Pandemie gemeint. „Hier ist die Rate der Darmspiegelungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen bis zu 40 Prozent im Vergleich zu 2019 gesunken. Das ist wirklich problematisch", erläutert PD Dr. Marc Dauer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II am Klinikum St. Marien Amberg. Es war der Start des ersten Onlinevortrages im Rahmen der Vortragsreihe Ratgeber Gesundheit am Klinikum. „Besonders wenn man bedenkt, dass die Erkrankungsrate dank der Vorsorgeuntersuchungen in den vergangenen 10 Jahren deutlich gesunken ist", so PD Dr. Dauer. Vorsorge rettet also Leben.
13.04.2021
ver.di ruft zu Protestaktionen am Klinikum Amberg auf
Am 12. April fand im Bundestag die Anhörung zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung" statt. Darauf machte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bundesweit aufmerksam und nahm die Gesundheitspolitik in die Verantwortung: „Die schnelle Einführung einer neuen Personalbemessungsrichtlinie, die verpflichtend mehr Personal für die Krankenhäuser vorsieht, darf nicht ungenutzt verstreichen", erklärt Marina Mühlbauer von der Gewerkschaft ver.di.
12.04.2021
Besuche nur in medizinischen Ausnahmen möglich
Die Besuchsregelungen im Klinikum werden in dieser Woche an die veränderte Pandemie-Situation angepasst. Besuche im Klinikum sind weiterhin nur in besonderen medizinischen Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem verantwortlichen Oberarzt möglich. Angehörige werden in diesen Fällen durch das Klinikum informiert. Von Nachfragen bittet die Klinikleitung dringend abzusehen. Besuche sind in den Fällen, in denen dies durch den verantwortlichen Oberarzt freigegeben wird, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr für eine Person bis zu einer Stunde möglich. Ist dies der Fall, ist ein negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, Voraussetzung. Ein Selbsttest ist nicht ausreichend. Die FFP2-Maske ist während des gesamten Besuches zu tragen.
07.04.2021
Start für Ratgeber Gesundheit #digital
Der Magen-Darm-Trakt spielt eine entscheidende Rolle bei der Gesunderhaltung unseres Organismus. Magen-Darm-Beschwerden können harmlos, aber auch erste Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung sein. Vorsorgeuntersuchungen sind das entscheidende Mittel, um Krebserkrankungen zu verhindern oder im Frühstadium zu entdecken. Im Frühstadium kann die große Mehrheit der Patienten mit Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes geheilt werden. Allerdings wurden die entsprechenden Angebote zur Vorsorge bereits vor der COVID-Pandemie zu wenig wahrgenommen. Durch die mit der Pandemie verbundenen Ängste hat sich diese ungünstige Situation weiter verschlechtert.
01.04.2021
5.000 Euro für neuen Rehabuggy
Ein neuer Rehabuggy erleichtert ab sofort den Alltag eines 18-jährigen Mädchens, das seit seiner Geburt schwerstbehindert ist. „Bedingt durch eine Spastik kann sie nur über einen eingeschränkten Zeitraum bequem sitzen", so Karin Borchers vom Kinderpalliativteam Ostbayern. „Der bisherige Rehabuggy war nach vielen Jahren intensiven Gebrauchs nur noch eingeschränkt nutzbar."
31.03.2021
Ausbildung in der Großküche - Für Koch-Azubis läuft Manches anders als geplant
Während in der Gastronomie weitestgehend alles ruht, geht es in der Großküche des Klinikums  hoch her. Viele Patienten wollen verköstigt, und drei Mal am Tag satt werden. Neben Köchen und Küchenpersonal arbeiten auch acht Auszubildende zum Koch an den einzelnen Gerichten mit. Für zwei von ihnen ist es das letzte Lehrjahr, und sie stehen kurz vor der Abschlussprüfung.
30.03.2021
Wunscherfüller in schwerer Zeit
Das Kinderpalliativteam Ostbayern erfüllt Herzenswünsche von Familien. In diesem Fall ging es um den Wunsch einer Familie mit Hilfe eines Wohnmobils ein verlängertes Wochenende wegzufahren und gemeinsam mit ihrem kranken Kind Zeit zu verbringen. Eine Geschichte, die Familie Scharl Tränen in die Augen treibt, als sie hört für welchen Zweck ihre Spende in Höhe von 1.000 Euro verwendet worden ist.
23.03.2021
2.500 Euro für Kinderpalliativteam Ostbayern
Vier Wochen laufen, Spaß haben und etwas für den guten Zweck tun! Der Grundgedanke der Aktion „RUN4FUN Lauf-Challenge", den die drei Amberger Studenten Luisa Doleschal, Jonas Grundler und Dominik Weiß hatten und der am Ende eine Spende an das Kinderpalliativteam Ostbayern möglich machte. „Unser Ziel war es die Teilnehmer zum Laufen zu animieren, egal wie viele Kilometer jeder Einzelne am Ende schafft. Es war uns wichtig Freude an der Bewegung zu vermitteln und das haben wir geschafft. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern", so Jonas Grundler.
22.03.2021
Kreißsaal wird erlebbar
Der nächste virtuelle Geburtsinformationsabend via Lifesize findet am Mittwoch, den 24. März, von 16.00 bis 17.00 Uhr statt.
Für Fragen zum Thema Geburt und Geburtsvorbereitung stehen Frau Sylvia Gisbert, Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, sowie die Leitende Hebamme Frau Klaudyna Golkowski zur Verfügung. „Wir freuen uns allen werdenden Eltern bei diesem Infoabend auch erstmals unseren 360°-Rundgang durch den Kreißsaal zeigen zu können. Das Ergebnis ist wirklich toll. Durch verschiedene drehbare Perspektiven hat man tolle Einblicke in jeden unserer Kreißsäle", freut sich Golkowski. „In Zeiten von Corona können wir leider keine Informationsveranstaltungen vor Ort abhalten, jetzt haben wir dazu eine sehr gute Alternative gefunden, die auch langfristig von Vorteil ist." Für werdende Eltern ist der Kreißsaal jetzt jederzeit erlebbar, denn der Rundgang ist künftig auch auf der Homepage des Klinikums zu finden.
19.03.2021
Update zur Covid-Situation im Klinikum St. Marien Amberg – 19.03.2021
Die Belegungssituation in Bezug auf Covid-Patienten im Klinikum St. Marien Amberg bleibt weiterhin angespannt. Die Zahl der zu versorgenden Covid-Patienten ist weiter angestiegen. Aktuell werden im Klinikum 43 Covid-Patienten stationär behandelt. 11 davon werden intensivmedizinisch betreut von denen 9 beatmet werden müssen. Mit 35 Patienten ist auch der Anteil der Infizierten, bei denen die britische Mutationsvariante nachgewiesen wurde, weiterhin hoch.

Seite: 1 von 3 | Meldungen: 1 bis 10 von 30 |