03.12.2018
Blitzeis sorgt für volle Notaufnahme: Mitarbeiter im Dauereinsatz
Der plötzliche Kälteeinbruch mit Nieselregen am vergangenen Freitag hat die Menschen in Amberg und der Umgebung zum Teil eiskalt erwischt: Vor allem spiegelglatte Gehwege sorgten für zahlreiche Stürze und Unfälle. Die Folge waren unter anderem starke Prellungen und Knochenbrüche, was sich auch in der Notaufnahme des Klinikums St. Marien Amberg bemerkbar machte. Das Team rund um den Ärztlichen Leiter Marc Bigalke war hier im Dauereinsatz. „Vor zwei Jahren hatten wir wegen Blitzeis eine ähnliche Situation“, so der Notfallmediziner. „Für solche Fälle haben wir hier am Klinikum spezielle Konzepte vorbereitet, damit die Versorgung unserer Patienten auch in Ausnahmefällen wie diesen gewährleistet werden kann.“

Normalerweise werden in der Amberger Notaufnahme im Schnitt 75 Patienten pro Tag behandelt. Am Freitag mussten alleine wegen des Blitzeises insgesamt 133 Patienten versorgt werden, 101 davon chirurgisch. „Massenanfall von Verletzten“ heißt so etwas im Fachjargon. „Obwohl wir Konzepte für solche Extremsituationen in der Schublade haben, ist das immer eine Herausforderung“, erklärt Bigalke. „Da kommen alle, die an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, an ihre Grenzen. Deshalb möchte ich mich herzlich bei allen Mitarbeitern im Haus für ihre professionelle Arbeit bedanken. Es haben von der Verwaltung über den Fahrdienst bis hin zu unseren Pflegekräften und Ärzten alle zusammengeholfen. Nur so kann es in Ausnahmesituationen wie diesen funktionieren. Bedanken möchte ich mich natürlich auch bei all unseren Patienten und ihren Angehörigen für ihre Geduld.“

Ein Tipp vom Experten noch zum Schluss: „Nutzen Sie einschlägige Wetter-Apps oder Katastrophenschutz-Apps wie NINA oder KATWARN und nehmen Sie die Unwetterwarnungen auch wirklich ernst. Wenn es Blitzeiswarnungen gibt, sollten Sie am besten gar nicht vor die Türe gehen. Wer doch raus muss, für den sind beispielsweise Spikes für die Schuhe eine gute Möglichkeit, sich vor Stürzen zu schützen.“


Meldungen

14.12.2018
Spenden für Waisenkinder: Erlös aus Schmie-Alm-Weihnachtsmarkt für Ukraine
Eine Spende über 350 Euro – die hat es jetzt für Peter Bublitz, den Seelsorger des Klinikums St. Marien Amberg gegeben. Das Geld gibt er direkt weiter an Pfarrer Myroslav Rusyn, den Direktor der Caritas Uzhgorod in der West-Ukraine. Es geht dort an bedürftige Familien und Waisenkinder. 13.12.2018
Erneut Bestnoten für Amberger Klinikum
Eine Woche lang hat sich das Klinikum St. Marien Amberg freiwillig den kritischen Fragen des Auditorenteams der „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“, kurz KTQ, gestellt. Perfekt organisiert und vorbereitet wurden die drei Auditoren von Tanja Krieger und Marina Bertelshofer aus dem Qualitätsmangement durch das Klinikum geführt. In insgesamt sechs Kategorien wurde geprüft. Patientenorientierung, Mitarbeiterorientierung, Sicherheit- und Risikomanagement, Informations- und Kommunikationswesen, Unternehmensführung und Qualitätsmanagement.

Veranstaltungen

08.01.2019
Stilltreff
Datum: 08.01.2019
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock 22.01.2019
Stilltreff
Datum: 22.01.2019
Zeit: 10 Uhr - 12 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock