01.01.2018
Neujahrsbaby Helena ist da
Nach Geburten-Rekord 2017 begrüßt Klinikum erstes Baby im neuen Jahr

 

Nach dem Babyboom im Jahr 2017 mit erstmalig mehr als 1.500 Geburten, begrüßt das Klinikum St. Marien Amberg auch an Neujahr sein erstes Baby: Helena heißt die junge Dame. Sie erblickte am Montagmorgen um 02:53 Uhr das Licht der Welt. Helena ist 46 Zentimeter groß und brachte bei der Geburt 2.000 Gramm auf die Waage. Von der Tatsache, dass sie den Grundstein für ein neues Rekordjahr legen könnte, zeigt sich Helena noch sichtlich unbeeindruckt. Für sie steht Kuscheln mit Mama Christina stattdessen ganz hoch im Kurs. Beide sind wohlauf, Helena muss aber noch ein paar Tage auf der Kinderintensivstation bleiben, bis sie ihre Körpertemperatur alleine halten kann. Dr. Andrea Schuller, die als Ärztin bei der Entbindung dabei war, Hebamme Sieglinde Weiß-Zinger und die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Silke Stiegler (B2) und Monika Roiger (B0) kamen morgens noch einmal vorbei, um sich nach dem Wohlbefinden von Mama und Baby zu erkundigen und persönlich zu gratulieren.


Rückblick auf 2017

Das vergangene Jahr war das geburtenstärkste in der Geschichte des Klinikums St. Marien Amberg: Zum Jahresende hin zählte der Kreißsaal 1.508 Geburten mit 1.555 Babys (Stand: 31.12.2017). 2016 waren es im Vergleich 1.352 Geburten und 1.405 Babys (Stand: 31.12.2016). „Nach dem Kindersegen der ersten drei Quartale zeichnete sich bereits ab, dass wir 2017 die Marke von 1.500 Neugeborenen erreichen würden“, so Klinikumsvorstand Manfred Wendl. Die anhaltende Zunahme an Geburten hat dabei wohl mehrere Gründe: „Ganz besonders hervorzuheben ist die engagierte Arbeit der Hebammen, der Pflege und der ärztlichen Mitarbeiter, die zu der hohen Zufriedenheit unserer Patientinnen führt. Das spricht sich herum“, erklärt Prof. Dr. Anton Scharl, leitender Chefarzt der Frauenkliniken an den Standorten Amberg, Weiden und Tirschenreuth. Sicherlich von Bedeutung ist auch, dass der Kinderwunsch bei Paaren wieder gestiegen ist. Zudem bietet das Klinikum mit dem gemeinsamen Perinatalzentrum Nordostbayern im Verbund mit der Kliniken Nordoberpfalz AG vor, während und nach der Geburt für Mamas und ihre Babys auch bei Risikoschwangerschaften Sicherheit und Geborgenheit. Außerdem wurde die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe auch 2017 wieder von FOCUS Gesundheit als eine von Deutschlands Top-Kliniken ausgezeichnet. Das Klinikum reagiert zudem auf die steigenden Patientenzahlen und wird die Zahl der Betten in 2018 insgesamt und auch auf der Entbindungsstation erhöhen.




Meldungen

11.06.2018
Tag der offenen Tür: Schmerzttagesklinik stellt sich vor
Für Patienten mit chronischen Schmerzen gibt es seit 2016 am Klinikum eine Anlaufstelle: Die Schmerzambulanz und die Schmerztagesklinik. Das Team der Schmerztherapie stellt sich am Samstag, den 23. Juni 2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr bei einem Tag der offenen Tür allen Interessierten, Betroffenen und auch Angehörigen von Schmerzpatienten vor. 08.06.2018
Wechseljahrbeschwerden nach Krebstherapie: Selbsthilfegruppe informiert sich im Klinikum
Altwerden ist nichts für Feiglinge – aber die Alternative ist schlechter. Dieses Zitat von Schauspieler und Entertainer Joachim Fuchsberger war das Fazit von Prof. Dr. Anton Scharl, dem Direktor der Frauenkliniken Amberg, Tirschenreuth und Weiden, bei seinem Vortrag zum Thema „Langzeitnebenwirkungen von Krebserkrankungen und deren Behandlung – Behandlung von Wechseljahrbeschwerden bei Krebspatientinnen“. Über diese Themen haben sich jetzt die Mitglieder der Gruppe Frauenselbsthilfe nach Krebs aus der Universitätsstadt Erlangen im Klinikum St. Marien Amberg informiert.

Veranstaltungen

26.06.2018
Stilltreff
Datum: 26.06.2018
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock 26.06.2018
Elterninformationsabend Geburt
Datum: 26.06.2018
Zeit: 19 Uhr
Ort: Speisesaal des Klinikums

Der Infoabend ist kostenlos und dauert etwa 2 Stunden.