PROSTATAKARZINOMZENTRUM ST. MARIEN AMBERG

Leistungen

Interdisziplinäre Sprechstunde
Sind nach den ersten Gesprächen noch Fragen offen zu den Therapiemaßnahmen oder zum Ablauf der Behandlungen, können Sie gerne in die interdisziplinäre Sprechstunde kommen. Leitende Mitarbeiter aus Strahlentherapie und Urologie werden sich bemühen, Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen ggf. Hilfestellungen bei den anstehenden Entscheidungen zu geben – zum Beispiel in der Frage, was in Ihrem Fall sinnvoller ist – Operation oder Bestrahlung. Selbstverständlich sind Sie uns auch willkommen, wenn Sie uns vor der Behandlung einfach näher kennen lernen möchten.

Radikaloperation der Prostata
Die Entfernung der gesamten Prostata (mit angrenzenden Bläschendrüsen) ggf. zusammen mit den dazugehörigen Lymphknoten ist eine der Standardbehandlungen beim lokal begrenzten Prostatakrebs. Im Prostatakarzinomzentrum St. Marien führen wir diesen Eingriff  "minimal-invasiv" durch­,  d.h. mittels Bauchspiegelung. Durch die Vermeidung des "Bauchschnittes" gelingt es uns, operationsbedingte Schmerzen so gering wie möglich zu halten. Blutübertragungen können so gut wie immer vermieden werden. Die funktionellen Ergebnisse – Potenz und Kontinenz betreffend – sind exzellent.

Strahlentherapie
Als Alternative zur Operation bietet die Strahlentherapie identische Heilungschancen sowie mittelfristig auch ähnliche funktionelle Ergebnisse im Hinblick auf Kontinenz und Potenz. ln Abhängigkeit von der Ausdehnung des Prostatakarzinoms kommen verschiedene Dosiskonzepte zur Anwendung. Dabei wird die Strahlentherapie Individuell computergestützt unter Verwendung von Computertomographie
und Kernspintomographie geplant. Modernste Bestrahlungstechniken wie die, lntensitätsmodulierte Radiotherapie" (IMRT) und Volumenmodulierte Arc­ Therapie (VMAT) sowie die bildgestützte Lagerung mit Cone-Beam CT (IGRT) gehören in Amberg zur Standardbehandlung.

Fortgeschrittene Erkrankungen
Auch bei fortgeschrittenen Erkrankungsstadien gelingt es uns, mit Hilfe von medikamentösen Behandlungen den Krankheitsverlauf zu verzögern und dabei die größtmögliche Lebensqualität zu erhalten. Zusammen mit unseren Partnern in der Onkologie, der Palliativstation, der Psychoonkologie und v.a. den Haus- und Fachärzten entwerfen wir ein auf die individuelle Situation des Patienten abgestimmtes Therapiekonzept.