GEFÄßZENTRUM ST. MARIEN AMBERG

Leistungen


Im Gefäßzentrum St. Marien Amberg bündeln unsere Experten ihre Erfahrung und ihr Wissen mit dem von niedergelassenen Spezialisten. So können wir Patienten, die an Gefäßerkrankungen leiden, optimal behandeln. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Leistungen des Gefäßzentrums St. Marien Amberg.

Gefäßmedizin & Gefäßchirurgie

Die operative Behandlung von Erkrankungen der Venen und Arterien steht im Fokus der Arbeit der Gefäßchirurgie:
Das erfahrene Spezialistenteam verfügt im Gefäßzentrum über ein breites Spektrum moderner Verfahren, mit deren Hilfe sich Engstellen und Verschlüsse von Arterien, Venen und Lymphbahnen beheben lassen.

Wann immer möglich, werden die Eingriffe minimal-invasiv durchgeführt. Diese besonders schonende Methode, bei der nur kleine Schnitt notwendig sind, hilft den Patienten, sich nach den Eingrifen schneller wieder zu erholen.

Gängige Krankheitsbilder, die sich gut operativ behandeln lassen, sind beispielsweise Krampfadern, Durchblutungsstörungen der Beine, Aneurysmen der Hauptschlagader und Verschlusskrankheiten der Halsarterien, die das Hirn mit Sauerstoff versorgen.


Behandlungsmöglichkeiten:

- Bypass-Operationen an den Extremitäten

- Operative Behandlung der Halsschlagader

- Operation von krankhaften Erweiterungen der Schlagader (Aneurysma)

- Gefäßerweiterungen mit Stentimplantation

- Anlegen von Dialyse-Shunts zur Hämodialyse (Nierenersatztherapie)

- Operative Behandlung von Krampfadern

- Ersetzen oder Rekonstruieren von Arterien

- Behandlung von tiefen (Bein)-Venenthrombosen

- Behandlung chronischer Beingeschwüre

Diagnostische und interventionelle Radiologie

Je präziser die Diagnose, desto besser die Therapie: Mit Hilfe hochmoderner bildgebender Verfahren unterstützt das Team aus dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie das Gefäßzentrum bei der Abklärung der Befunde.

Außerdem können die Radiologen verengte oder verschlossene Arterien auch direkt schmerzfrei und unter lokaler Betäubung öffnen. So lassen sich größere Operationen vermeiden. Im Rahmen der diagnostischen Angiografie haben die Radiologen die Möglichkeit, lokale Lysen oder Aufdehnungen mittels Ballon oder Stent-Implantationen (Gefäßstützen) durchzuführen.

 

Behandlungsmöglichkeiten:

- Aufdehnung der Gefäße mittels Ballon (Dilatation)

- Einlage einer Gefäßstütze (Stent)

- Katheter gestützte Gefäßausschälung (Atherektomie)

- Auflösung thrombotischer Gefäßverschlüsse (Lysetherapie)

- Gefäßdiagnostik mittels CT, MRT usw.

Angiologie. Hämostaseologie. Diabetologie.

 

Die Angiologie ist ein Teilbereich der Inneren Medizin und befasst sich mit der Entstehung, Diagnose und Therapie von Gefäßerkrankungen aus internistischer Sicht.

Die Experten dieser Fachrichtung sind besonders auf Durchblutungsstörungen im Bereich von Hals- und Bauchschlagader sowie der Becken-, Bein- und Nierenarterien spezialisiert. Neben Laufbanduntersuchungen und arteriellen Dopplerdruckmessungen können die Angiologen auch Gerinnungsstörungen und die Neigung zu Thrombosen sicher abklären.

Als weiterer Bereich wurde die Diabetologie in das Gefäßzentrum integriert. Denn Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist eine der Hauptursachen und häufigste Begleiterkrankung bei Gefäßleiden. So stellen wir die optimale Behandlung für gefäßkranke Diabetiker sicher.


Behandlungsmöglichkeiten:

- Medikamentöse und physikalische Behandlung von Durchblutungsstörungen

- Mitbehandlung des „Diabetischen Fuß-Syndroms“

- Interventionelle Verfahren (endovaskuläre Operationen)

- Versorgung chronischer Wunden

- Beratung und Betreuung von Schwangeren in Zusammenhang mit
  gynäkologischer Hormoneinnahme

- Behandlung von Schwellungen der Beine bei Lymph- und Lipödem

- Vor- und Nachsorge bei invasiven Eingriffen

- Flüssig- und Schaumverödung von Krampfadern