VERANSTALTUNGEN

14.12.2021
Patienten und Interessenten
Ratgeber Gesundheit - Onlinevortrag
Dienstag, 14. Dezember 2021
Telefonsprechstunde: „Schlafstörungen – Mögliche Ursachen und Therapiemöglichkeiten"
Zeit: 18.00 Uhr, Onlinevortrag über das Konferenzsystem Lifesize

Mariahilfbergweg 7
92224 Amberg

 

Schlecht einschlafen, schlecht durchschlafen, Schnarchen. Schlafstörungen sind weit verbreitet. Tritt dieser gestörte Nachtschlaf häufiger auf und führt er zu einer andauernden Tagesschläfrigkeit mit enormen Leistungseinbußen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.
Hinter diesen Schlafstörungen kann sich oftmals eine Erkrankung verstecken. Als häufigste Erkrankungen sind die Insomnie (Schlaflosigkeit) und das Schlafapnoe Syndrom (Atempausen im Schlaf) zu nennen.

Auslöser einer Insomnie sind oft Stressfaktoren, belastende Ereignisse und Sorgen, die zur Verselbstständigung einer kurzen Schlafstörung führen können. Die wichtigsten Ursachen des Schlafapnoe-Syndroms sind enge Verhältnisse im Bereich des Rachens und Regulationsstörungen im Zusammenhang mit Erkrankungen der Lunge, des Herzens, des Nerven-systems oder der Gabe spezieller Medikamente. Die Lungenfachmedizin und die Schlafmedizin arbeiten deshalb hier am Klinikum Hand in Hand. Im Schlaflabor können schlafbezogenen Erkrankungen diagnostiziert, genauer eingeordnet und behandelt werden.

Für Fragen zum Thema „Schlafstörungen" stehen Ihnen Dr. Martin Fröbe, Oberarzt und Schlafmediziner der Klinik für Innere Medizin IV sowie Leiter des Schlaflabors, und Dr. Hans Wahn, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin IV, zur Verfügung.

Der Vortrag ist kostenlos. Alle wichtigen Informationen zur Handhabung und Login finden Sie ab Montag, den 13. Dezember 2021, auf der Homepagestartseite des Klinikums www.klinikum-amberg.de

 

 




Meldungen

30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet." 02.11.2021
„Bluthochdruck – stille, aber lauernde Gefahr“
Bluthochdruck gilt als „stiller Killer", doch viele Betroffene haben ihn ohne es zu wissen.
Laut dem Robert-Koch-Institut haben ca. 20 Millionen Menschen in Deutschland einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Das entspricht etwa jedem dritten Erwachsenen.