MELDUNGEN

17.11.2014
Auszeichnung für Vorreiterrolle bei innovativer Versorgung
 

Bildquelle: KTQ/Kietzmann

 

Kritisch kranke Patienten zu erkennen und frühestmöglich professionell zu versorgen – das ist eine der Aufgaben des CCOT (Critical Care Outreach Team) am Klinikum St. Marien Amberg. Im Januar 2010 wurde das CCOT – in dieser Form wohl als erstes Team in Deutschland – am Amberger Klinikum etabliert.

Diese innovative Versorgung im Klinikum St. Marien ist nun von der KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) in Berlin mit der Auszeichnung „KTQ-Best Practice 2014“ gewürdigt worden. Der Fachbeirat hat sich einstimmig für die Auszeichnung des Projektes ausgesprochen. „Vor allem der hohe Innovationsgrad und der deutlich erkennbare Nutzen für die Patienten des Klinikums wurden bei den Bewertungen hervorgehoben“, so KTQ-Geschäftsführerin Gesine Dannenmaier.

Zum Team gehören Tobias Meindl (CCOT-Leader, Pflege) und Oberarzt Dr. Stefan Schmid (CCOT-Arzt), die beide für die Intensivmedizinische Außenbetreuung von Patienten speziell ausgebildet sind. Das Ziel dieser Intensivmedizinischen Außenbetreuung: so früh einzugreifen, dass der Krankheitsverlauf nicht so schwerwiegend verläuft und die betroffenen Patienten gar nicht erst auf die Intensivstation verlegt werden müssen. Und: bei schweren Krankheitsverläufen frühzeitig dafür zu sorgen, dass die Patienten schnell auf die Intensivstation verlegt werden, damit ihr Aufenthalt dort verkürzt wird.

Tobias Meindl und Dr. Stefan Schmid betreuen beispielsweise auch Langzeit-Intensivpatienten auf der Normalstation weiter. So werden die Mitarbeiter der Station entlastet und der Patient kann auch auf der Normalstation intensiv weiterbetreut werden. Die beiden CCOT-Mitglieder schulen außerdem auch Mitarbeiter darin, kritisch kranke Patienten zu erkennen, bzw. gezielt die geringsten Verschlechterungen im Krankheitsverlauf zu erfassen und rechtzeitig das CCOT zu verständigen.

Mit der Etablierung des Teams am Klinikum ist St. Marien Referenzzentrum für andere Kliniken geworden und nimmt auch weiterhin eine Vorreiterrolle in der innovativen Versorgung von kritisch kranken Patienten ein, wie die Auszeichnung der KTQ nun zeigt.

Die Auszeichnung „KTQ Best Practice 2014“ wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen. Diese Initiative, die unter dem Motto „Qualität zeigen!“ steht, soll zum Austausch verschiedener Einrichtungen im Gesundheitswesen beitragen und dabei helfen, dass hervorragende Lösungen, wie das Projekt CCOT, in der Praxis weiter verbreitet werden.




Meldungen

30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet." 02.11.2021
„Bluthochdruck – stille, aber lauernde Gefahr“
Bluthochdruck gilt als „stiller Killer", doch viele Betroffene haben ihn ohne es zu wissen.
Laut dem Robert-Koch-Institut haben ca. 20 Millionen Menschen in Deutschland einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Das entspricht etwa jedem dritten Erwachsenen.