MELDUNGEN

22.10.2014
Lecker, gesund und informativ
Die Besucher und Patienten des Klinikums St. Marien Amberg sind am ersten KKB-Infotag voll auf ihre Kosten gekommen. Zum einen verteilte Pflegedirektorin Kerstin Wittmann mit ihrem Team frische Bananen, knackige Äpfel, Birnen und saftige Orangen sowie leckere Säfte, zum anderen gab es zur gesunden Ernährung auch noch reichlich Informationen rund um das Thema „Ernährung“: Dr. Alexandra Bloch-Birkholz („Nahrungsergänzungsmittel – leere Versprechen teuer verpackt?“), Barbara Sporer („Ernährung und Bewegung“), Dr. Berit Bouschery („Ernährung und Verdauung“) und Dr. Jens Trögner („Ernährung und Demenz“) referierten zu verschiedenen Ernährungsthemen und standen im Anschluss für die Fragen der Patienten und Besucher zur Verfügung. „Eine gesunde Ernährung ist ein wichtiger Punkt in Sachen Gesundheitsprävention“, so die Pflegedirektorin. „Mit diesem Infotag möchten wir die Menschen dafür noch mehr sensibilisieren.“

Außerdem präsentierte das Klinikum am KKB-Infotag sein gesamtes Leistungsspektrum und die Mitarbeiter der Hygieneabteilung des Klinikums informierten alle Interessierten über die richtige Händedesinfektion.

Der KKB-Infotag, der von den kommunalen Krankenhäusern im Verbund der Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB) veranstaltet wurde, steht unter dem Motto „Klinik-Kompetenz-Bayern – für meine Gesundheit das Beste“ und soll in Zukunft jedes Jahr stattfinden – immer zu einem anderen Gesundheitsthema.


Meldungen

11.08.2022
Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“
Deutsche Krebshilfe fördert Netzwerk der vier Universitätskliniken Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg mit 6,2 Millionen Euro


Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC") der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum" der Krebshilfe ausgezeichnet.

31.03.2022
Unterstützung der Ukraine schon seit jeher
Für Peter Bublitz, Diakon und Seelsorger des Klinikums war es gleich nach Kriegsausbruch in der Ukraine klar, er möchte helfen. Schon seit vielen Jahren sammelt er in der Weihnachtszeit kleine Päckchen für die Kinder der Ukraine, damit auch für sie ein klein wenig Weihnachtszauber zu spüren ist. Peter Bublitz nahm Kontakt zu früheren Studierenden auf, die mittlerweile als Priester in der Ukraine arbeiten. „Seit Jahren habe ich Kontakt zu Pfarrer Myroslav Rusyn, dem Direktor der Caritas Uzhgorod in der West-Ukraine", so Peter Bublitz.