MELDUNGEN

04.05.2021
Den Schlaganfall erkennen und behandeln
Der Schlaganfall ist ein häufiges Erkrankungsbild und betrifft nicht nur den älteren Menschen. Nach Herz- und Tumorerkrankungen stellt der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland dar. Zudem ist der Schlaganfall die häufigste Ursache für erworbene Behinderungen im Erwachsenenalter. Daher ist es so wichtig, den Schlaganfall schnell zu erkennen und zu behandeln.

Für die Akutphase existieren zwei nachgewiesen wirksame Behandlungsverfahren: Bei der Thrombolyse wird durch Infusion des Medikaments Alteplase (rt-PA) versucht, das Blutgerinnsel in den Hirnarterien aufzulösen. Bei der sogenannten Thrombektomie erfolgt die mechanische Entfernung des Gerinnsels mittels Katheter. Damit die Schlaganfallbehandlung auch am Klinikum Amberg auf hohem Niveau geleistet werden kann, wurde bereits 2015 das NeuroRadiologische Zentrum Nordostbayern (NRZ) in enger Kooperation mit dem Klinikum Weiden gegründet. Die Behandlung aller akuten Schlaganfallpatienten erfolgt im Klinikum auf einer dafür spezialisierten Station, der Stroke Unit.

Risikofaktoren des Schlaganfalls und Behandlungsmöglichkeiten sind Thema bei unserem nächsten „Ratgeber Gesundheit digital". Dr. Frank Huber, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Dr. Michaela Nagel, leitende Oberärztin und Leiterin der Stroke Unit informieren am Dienstag, den 11. Mai 2021 zum Thema „Den Schlaganfall erkennen – Risikofaktoren behandeln!". Der Online-Vortrag wird über das Konferenzsystem Lifesize angeboten und beginnt um 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach dem Onlinevortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Alle wichtigen Informationen zur Handhabung und Teilhabe sind ab Freitag, den 7. Mai 2021, auf der Startseite der Homepage www.klinikum-amberg.de zu finden.


Meldungen

14.05.2021
Impfbestätigung für Mitarbeiter
Alle Mitarbeiter, die innerhalb der internen Impfaktionen des Klinikum St. Marien Amberg geimpft worden sind, haben diese Woche Impfbestätigungen des Klinikums in Form einer Karte erhalten. „Es handelt sich hier um keinen Impfausweis, sondern um eine Bestätigung, die wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellen bis es einen offiziellen Impfausweis gibt", so Vorstand Manfred Wendl. 12.05.2021
Wertvolle Kontakte und große Aufgabe
„Ich will für Menschen da sein und sie in wirklich allen Lebenslagen ein Stück weit auf Ihrem Weg begleiten, egal wie schwer er manchmal ist. Für mich ist jeder Kontakt, den ich zu Patienten habe, sehr wertvoll", erzählt uns Andi. Er macht gerade seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger im dritten Ausbildungsjahr am Klinikum St. Marien Amberg. Durch seine bereits gemachten Erfahrungen, weiß er wovon er spricht.