MELDUNGEN

10.12.2019
Weihnachten am Klinikum
Die Kinderaugen kamen am vergangenen Wochenende gar nicht mehr aus dem Leuchten heraus. Am Freitag hat der Nikolaus samt Krampus die Kinderstation des Klinikums St. Marien Amberg besucht. Im Gepäck hatte er für die Kleinen Nüsse, Äpfel, Orangen und Schokolade. „Für unsere kleinen Patienten ist der Besuch des Nikolaus immer eine willkommene Abwechslung zum Krankenhausaufenthalt. Wir möchten Ihnen damit einfach eine kleine Freude bereiten", so Rita Mäschl, Stationsleitung der Kinderstation. „Mittlerweile ist das schon zur Tradition geworden." Und wenn der Nikolaus die Kinder schon nicht zuhause besuchen kann, dann kommt er eben ins Klinikum.

Auch den Kindern auf dem Weihnachtsmarkt des Klinikums hat der Nikolaus einen Besuch abgestattet. „In meinem Buch steht, ihr seid alle so lieb und freundlich gewesen, da braucht es gar keinen Knecht Ruprecht, den habe ich zuhause gelassen."

Im Foyer des Klinikums hat der Modelleisenbahnclub Amberg zusätzlich eine Spielanlage für die kleinen und großen Fans aufgebaut. Die Kinder konnten hier ihr Können als Lokomotivführer unter Beweis stellen. „Für alle Mitglieder ist es ein großes Hobby. Fertig ist so eine Anlage nie. Erweitern geht immer", schmunzelt Konstantin Ruhland, der 1. Vorsitzende. „Viel Geschick und Geduld ist hier gefordert, aber man kann so richtig abschalten." Genau das will der Modelleisenbahnclub auch an seinen Nachwuchs weitergeben.

Doch auch die großen Besucher kamen auf ihre Kosten. „Unser selbst gemachter Apfelglühwein war auch dieses Jahr wieder ein Renner. Die Resonanz der Besucher war super", freut sich Vorstandsassistentin Margit Meier, die den Weihnachtsmarkt jedes Jahr organisiert. „Im Namen des Klinikums bedanke ich mich bei allen ehrenamtlichen Helfern für ihre Unterstützung. Auch für unsere Patienten und deren Besucher ist der Weihnachtsmarkt immer eine willkommene Abwechslung", so Klinikumsvorstand Manfred Wendl bei der Eröffnung.
Die Integrative Onkologie war in diesem Jahr zum zweiten Mal mit einem Stand vertreten. Zum Verkauf angeboten wurden selbst gemachte Bubble Waffles mit verschiedenen Toppings. Verkauft wurden außerdem selbstfermentiertes Bio-Sauerkraut nach einem Rezept aus unserer Klinikumsküche sowie Kunst-Weihnachtskarten, die Kunsttherapeutin Frau Michaela Peter vom offenen Atelier in Amberg gemeinsam mit Patienten in Handarbeit angefertigt hat. Das offene Atelier ist fester Bestandteil des Projektes Integrative Onkologie am Klinikum Amberg. Krebspatienten haben hier die Möglichkeit, die Erkrankung unter fachlicher Begleitung von Michaela Peter durch künstlerische Aktivitäten besser zu bewältigen. Zusätzlich spendete die 2. Vorsitzende des FFGO e.V., Andrea Neumeier, einen Teil ihrer Erlöse von reinen ätherischen Ölen und weihnachtlich dekorierten, beleuchteten Dekorahmen ebenfalls an die Integrative Onkologie.

Auch FLIKA war erneut mit einem Stand am Weihnachtsmarkt dabei. Angeboten wurden selbst gemachte Plätzchen und Lebkuchen, selbst gestrickte Socken, Holzengel, Vogelhäuschen und vieles mehr. „Es ist immer wieder schön, dass uns Mitglieder und Gönner mit Handarbeiten unterstützen", so 1. Vorsitzende Margit Meier.

Sowohl die Integrative Onkologie als auch FLIKA konnten durch Ihr Engagement einen guten Erlös erzielen.

 




Meldungen

30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet." 02.11.2021
„Bluthochdruck – stille, aber lauernde Gefahr“
Bluthochdruck gilt als „stiller Killer", doch viele Betroffene haben ihn ohne es zu wissen.
Laut dem Robert-Koch-Institut haben ca. 20 Millionen Menschen in Deutschland einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Das entspricht etwa jedem dritten Erwachsenen.