MELDUNGEN

17.12.2018
Herzige Aktion
Plätzchen, Tee und Zusammensitzen in gemütlicher Runde – all das gehört zum Advent. Für 25 Frauen des Kneippvereins Fensterbachtal ist das aber noch nicht alles. Seit drei Jahren tun sie so kurz vor Weihnachten, dem Fest der Liebe, etwas Gutes. Und so wird an den Adventssonntagen nicht nur gemütlich beisammen gesessen, sondern auch genäht und geschneidert. Herausgekommen sind dabei in diesem Jahr rund 152 Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen und –Patienten. Diese wurden nun stellvertretend von fünf Damen des Kneippvereins an den Chefarzt der Frauenklinik Dr. Thomas Papathemelis überreicht.

 

Die liebevoll gefertigten, bunten Kissen sollen den Patientinnen und Patienten als Mutmacher dienen für die schwere Zeit, die die Betroffenen gerade durchmachen. Und neben ihrem hübschen Aussehen, erfüllen die Kissen außerdem einen sehr praktischen Zweck. Denn dank ihrer speziellen Form lindern die weichen Seelentröster Druck- und Narbenschmerzen unter den Achseln bei frisch operierten Brustkrebs-Patienten. Vor dem operativen Eingriff kann jede Patientin sich „ihr" Lieblingskissen aussuchen. Da ist dann nicht nur das Design entscheidend, sondern auch die kleinen Sprüchlein, die an jedes Kissen angebracht sind.

 

Chefarzt Dr. Thomas Papathemelis bedankte sich für das vorzeitige Weihnachtsgeschenk seiner Patientinnen: „Unsere Patientinnen sind medizinisch bei uns in besten Händen, aber der emotionale Halt ist ebenfalls eine wichtige Komponente bei Brustkrebserkrankungen", so der Mediziner, dessen Frauenklinik auch 2018 vom Magazin FOCUS-Gesundheit auf die Bestenliste gewählt wurde. Doch neben fachlicher Top-Versorgung, die die Experten in Frauenklinik und Brustkrebszentrum bündeln, sei es für betroffene Frauen vor allem ein schönes Zeichen, zu wissen, dass in dieser schwierigen Phase andere an sie denken, sagte Dr. Papathemelis und bedankte sich beim Kneippverein Fensterbachtal herzlich für jedes einzelne Kissen.




Meldungen

30.11.2021
Klinikum passt Besuchsregelung an
Aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes hat das Klinikum St. Marien Amberg das Zugangs- und Testkonzept für Patienten, Besucher sowie die Mitarbeiter des Klinikums und aller Praxen des Gesundheitszentrums St. Marien angepasst. „Die Regelungen sind sehr umfangreich und beinhalten sowohl ein Testkonzept für sämtliche Bereiche als auch Zutrittsregelungen für alle Gruppen", erklärt Vorstand Manfred Wendl. „Das Klinikum setzt solch ein Konzept von Beginn an konsequent um. Auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes haben wir dieses nun überarbeitet." 02.11.2021
„Bluthochdruck – stille, aber lauernde Gefahr“
Bluthochdruck gilt als „stiller Killer", doch viele Betroffene haben ihn ohne es zu wissen.
Laut dem Robert-Koch-Institut haben ca. 20 Millionen Menschen in Deutschland einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck. Das entspricht etwa jedem dritten Erwachsenen.