17.07.2018
Herzinsuffizienz im Fokus: Kardiologie-Chefarzt stellt sich Niedergelassenen vor
Der neue Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I – Kardiologie, Nephrologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum St. Marien Amberg, Privatdozent Dr. med. Christoph M. Birner, hat sich jetzt bei einer kardiologischen Fortbildungsveranstaltung seinen niedergelassenen Fachkollegen vorgestellt.

In seinem Vortrag zum Thema „Update Kardiologie – Vitien, Herzinsuffizienz und mehr“ ging er unter anderem auf aktuelle Entwicklungen rund um die Herzinsuffizienzerkrankung ein, mit der er sich seit vielen Jahren wissenschaftlich und klinisch beschäftigt. Darüber hinaus berichtete er über einige Verfahren aus seinem breiten interventionellen Spektrum, so etwa den Katheter-gestützten Verschluss des sog. persistierenden Foramen ovale (PFO) oder innovative minimal-invasive Techniken zur Behandlung von Klappenfehlern, wovon gerade ältere Patienten profitieren können.

PD Dr. Birner kommt vom Universitätsklinikum Regensburg, wo er als Oberarzt vor allem im interventionellen Bereich wirkte. Er engagiert sich in zahlreichen Fachgesellschaften, so ist er etwa Vorsitzender einer Arbeitsgruppe in der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und wurde auch mit Aufgaben in der Europäischen Fachgesellschaft betraut.

Anfang Juli hat PD Dr. Birner die Leitung der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum St. Marien Amberg als Chefarzt übernommen. Am Mittwoch, den 25. Juli 2018 wird er im Rahmen eines Festaktes im Amberger Rathaus zusammen mit der neuen Chefärztin der neuen Klinik für Innere Medizin IV – Pneumologie, Allergologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin, Prof. Dr. Andrea Koch, offiziell im Amt begrüßt und der Öffentlichkeit vorgestellt.


Meldungen

14.01.2019
Geburtstagsgeld für FLIKA
Etwas Sinnvolles und Gutes für die ganz Kleinen tun. Der Gedanke von Oliver Kopp. Zu seinem Geburtstag hat er auf Geschenke verzichtet. Stattdessen ist Geld gesammelt und an den Förderverein Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg, kurz FLIKA, gespendet worden. 11.01.2019
MS Ambulanz hat sich gut etabliert
Im Juli 2017 wurde am Klinikum St. Marien unter dem Dach der Klinik für Neurologie eine Ambulanz für Patienten mit Multipler Sklerose (MS) eröffnet.Bei der MS handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks, die häufig im jungen Erwachsenenalter beginnt. Die Betroffenen können z.B. durch Lähmungen, Sensibilitätsstörungen, oder auch durch eine verminderte Leistungsfähigkeit betroffen sein.