16.07.2018
Tag der offenen Tür: Schmerztagesklinik stellt sich vor
Für Patienten mit chronischen Schmerzen gibt es seit Juli 2016 am Klinikum St. Marien Amberg eine Anlaufstelle: Die Schmerzambulanz und die Schmerztagesklinik unter der Leitung von Chefärztin Dr. Ursula Kleine. Das Team der Schmerztherapie hat sich jetzt bei einem Tag der offenen Tür allen Interessierten, Betroffenen und auch Angehörigen von Schmerzpatienten vorgestellt.

Patienten mit chronischen Schmerzen leiden in allen Bereichen ihres Lebens unter Beschwerden und Einschränkungen. Bewegungen werden aus Angst vor Schmerzauslösung vermieden, dauerhafte Schmerzen führen zu Muskelverspannungen und schwächen dadurch wieder andere Bereiche. Daher ist allgemeines Fitness-Training mit dem Ziel, wieder Freude an Bewegung zu gewinnen, immer fester Bestandteil der Therapie für alle Patienten. Was das heißt, wurde in aktiven Bewegungseinheiten gezeigt, an denen die rund 200 Besucher teilnehmen konnten.

Außerdem wurden Übungen zur Muskelentspannung nach Jacobson gezeigt. Die Auswirkungen des Schmerzes auf den ganzen Menschen, zum Beispiel Schlafstörungen und Ängste, aber auch auf sein familiäres Umfeld, oder den Arbeitsplatz, all das sind Themen der psychologischen Schmerzbewältigung. Eine Psychologin des Teams stand dazu den ganzen Tag für Fragen zur Verfügung.

Auch die Ergotherapie ist ein wichtiges Angebot innerhalb der Schmerztherapie. Hier gab es kreative Angebote. Die Pflegekräfte verschafften beispielsweise einen Eindruck vom Genusstraining. „Die Wahrnehmung des eigenen Körpers ist bei chronischen Schmerzen oft auf den Schmerz beschränkt. Die Patienten brauchen all ihre Kraft für die Pflichten des Alltags und verlieren  Interesse an angenehmen Aktivitäten, weil sich der Schmerz als Warnsignal immer in den Vordergrund drängt. Wir möchten wieder mehr Lebensqualität trotz Schmerz ermöglichen“, so Dr. Ursula Kleine, Chefärztin.

In einem Vortrag der Chefärztin wurde über die Multimodale Therapie informiert. „Multimodale Therapie bedeutet nicht nur viele verschiedene Therapeuten und Therapien, sondern kontinuierliche, enge Zusammenarbeit in einem Team, in dem jeder gleich wichtig ist, und in dem jeder  viel Erfahrung mit chronischen Schmerzen hat“, berichtet Dr. Ursula Kleine. Diese Therapieform wendet sich an Patienten mit chronischen Schmerzen, die ursächlich nicht behandelt werden können, und an Patienten, die aktiv an ihrer Behandlung mitarbeiten wollen.

Alle Experten standen natürlich auch den gesamten Tag über für Gespräche und Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung.


Meldungen

14.01.2019
Geburtstagsgeld für FLIKA
Etwas Sinnvolles und Gutes für die ganz Kleinen tun. Der Gedanke von Oliver Kopp. Zu seinem Geburtstag hat er auf Geschenke verzichtet. Stattdessen ist Geld gesammelt und an den Förderverein Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg, kurz FLIKA, gespendet worden. 11.01.2019
MS Ambulanz hat sich gut etabliert
Im Juli 2017 wurde am Klinikum St. Marien unter dem Dach der Klinik für Neurologie eine Ambulanz für Patienten mit Multipler Sklerose (MS) eröffnet.Bei der MS handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks, die häufig im jungen Erwachsenenalter beginnt. Die Betroffenen können z.B. durch Lähmungen, Sensibilitätsstörungen, oder auch durch eine verminderte Leistungsfähigkeit betroffen sein.