12.07.2018
Bereit für den Ernstfall: Betriebsfeuerwehr am Klinikum gegründet
Zum Glück hat es am Klinikum St. Marien Amberg noch keinen großen Brand gegeben. Trotzdem ist jeder Brand in einem Krankenhaus eine besondere Gefahrensituation: Täglich halten sich hier neben den Patienten auch viele Mitarbeiter und Besucher auf, die im Brandfall geschützt werden müssen. Dafür ist man am Amberger Klinikum in Zukunft noch besser gewappnet: mit einer eigenen Betriebsfeuerwehr, die jetzt offiziell gegründet worden ist.

„Betriebsfeuerwehren an Kliniken gibt es nicht viele“, so Klinikumsvorstand Manfred Wendl bei der offiziellen Gründungsveranstaltung. „Obwohl so eine Einrichtung sehr sinnvoll ist, weil die Betriebsfeuerwehr umgehend erste Hilfemaßnahmen einleiten kann, bevor die örtlichen Feuerwehren eintreffen. Deshalb geht unser Dank an alle Mitarbeiter, die bereit sind, sich zum Schutz unser Patienten, Besucher und Mitarbeiter zu engagieren.“

Dabei sei die Betriebsfeuerwehr nicht als Ersatz sondern als Verstärkung der örtlichen Feuerwehren zu sehen, fügte Oberbürgermeister und Verwaltungsratsvorsitzender Michael Cerny hinzu. „Im Klinikum gibt es viele Mitarbeiter, die sich in ihrer Freizeit schon bei der Feuerwehr engagieren – da bietet es sich an, dieses Know-how zu nutzen. Unsere Leute sind im Ernstfall schnell vor Ort und sind mit ihrer Ortskenntnis eine echte Unterstützung für die Feuerwehr.“

Denn gerade in einem Klinikum ist es im Brandfall wichtig, auch die Besonderheiten zu kennen: „Da geht es beispielsweise darum, dass wir wissen, ob auf der Station, wo ein Brand ausgebrochen ist, infektiöse Patienten liegen oder ob in Brandherdnähe ein MRT-Gerät steht, das mit seiner Magnetkraft für Feuerwehrleute mit Atemschutz und Pressluftflaschen  gefährlich werden könnte“, erläuterte Marc Bigalke, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme am Klinikum St. Marien Amberg und Leiter der neu gegründeten Betriebsfeuerwehr. Als stellvertretender Leiter wurde Christoph Bachmann von Stadtbrandrat Bernhard Strobl ernannt, Michael Birkl ist künftig Wachleiter Einsatz und Marco Bethmann Wachleiter Landeplatz. Er ist für die Qualifizierung und Einteilung der Landeplatzhelfer verantwortlich, die auch zur Betriebsfeuerwehr gehören: „Unsere Landeplatzhelfer sind speziell dafür ausgebildet, rund um die Uhr für die Sicherheit auf unserem Dachlandeplatz zu sorgen“, so Marco Bethmann. „Sie sind im Brandschutz, im Umgang mit der Löschanlage und für besondere Gefahren von Hubschraubern geschult und müssen ihr Wissen alle sechs Monate durch praktische Übungen auffrischen.“ Regelmäßig aufgefrischt werden soll auch das Wissen der gesamten Betriebsfeuerwehr: „Wir werden immer wieder Übungen im Klinikum abhalten, damit allen Mitgliedern unserer Feuerwehr die stetigen baulichen Veränderungen bekannt sind“, erläuterte Marc Bigalke. Außerdem unterweisen die Betriebsfeuerwehrler auch alle anderen Mitarbeiter des Klinikums in Sachen Brandschutz. „Dafür arbeiten wir eng mit der Amberger Feuerwehr zusammen“, so Christoph Bachmann. „Für praktische Löschübungen haben wir beispielsweise extra eine Übungsbrandstelle mit Gasbefeuerung angeschafft, an der die Mitarbeiter mit einem Übungswasserlöscher einen nachgebauten Monitor oder Papierkorb ablöschen können.“

„Wir sind froh, dass wir mit der Betriebsfeuerwehr so kompetente Unterstützung haben“, freute sich Bernhard Strobl. „Wir arbeiten ja immer gegen die Zeit. Deshalb ist es wichtig, dass die Hilfe schnell da ankommt, wo sie gebraucht wird. Auch wenn wir uns natürlich alle wünschen, dass die Betriebsfeuerwehr möglichst selten zum Einsatz kommen muss.“



Meldungen

15.02.2019
Kompetenz in Sachen Intensivpflege
Auf einer Intensivstation liegen Patienten mit kritischem Gesundheitszustand, der eine ständige Überwachung voraussetzt. Stets sollen Vitalwerte, Herzfunktion und Sauerstoffgehalt im Blut kontrolliert werden. Verändert oder verschlechtert sich das Befinden, ist es an der Fachpflegekraft, schnell zu reagieren. Das Pflegepersonal ergreift selbstständig Maßnahmen, um den Patienten zu stabilisieren. 13.02.2019
Neuerungen der Onkologie werden vorgestellt
Bei Krebspatienten, die sich in zertifizierten Zentren versorgen lassen, haben sich die Heilungschancen enorm verbessert. Auch die intensive Forschung in der Krebstherapie hat bedeutende Fortschritte erzielt. So hat das Zusammenspiel aus zertifizierten Zentren und Forschung zur Folge, dass Patienten nach ihrer Krebsdiagnose heute nahezu sechsmal länger leben, als noch vor 40 Jahren.



Veranstaltungen

19.02.2019
Gesundheits Forum 2019
Dienstag, 19.02.19, 19.30 Uhr
„Viel Neues in der Diagnostik und Behandlung beim Prostatakrebs - Update 2019“
Großer Rathaussaal
Der Eintritt ist frei 26.02.2019
Stilltreff
Datum: 26.02.2019
Zeit: 10 Uhr
Ort: Großer Seminarraum, 04. Stock